grafisches Design-Element
Webseite von Paul Schmidinger
www.eigelb.at

Schulungs- und Forschungswoche am Krippenstein (13. 8. 2007)


zurück – Seite  1  2  3  4  5  6  7 weiter

Irgendwann wurde der Wunsch laut, eine quasi-touristische Befahrung einer bekannten, größeren Höhle zu machen. Der Wunsch wurde erhört, und zusammen mit den hartgesottenen Profis von Gruppe 1 wagte man sich in die sogenannte Hinkelsteinhöhle, die vor einigen Jahren von zwei der Anwesenden entdeckt wurde.

Thumbnail Thumbnail Thumbnail Thumbnail
Nach dem einen oder anderen Schacht folgte eine schöne Abseilstrecke über 20m, die uns in die sogenannte Obelix-Halle führte. Die obigen 4 Fotos zeigen besagte Halle.

Thumbnail Wattesinter
An der Decke bestimmter Gangpassagen tummelte sich Wattesinter. Hatte ich bisher noch nie gesehen: Feiner, weich scheinender Flaum, sich gelegentlich im Luftzug bewegend. Der Sinter im Foto ist leider viel zu plump und das Foto ist überhaupt furchtbar, am besten gar nicht anschaun. Brr!
Thumbnail Thumbnail Thumbnail Thumbnail
Irgendwann gelangte man an den derzeitigen Endpunkt des ersten Horizontalastes. Während meinereiner dann mal gemütlich seine Jausen auspackte und in der Folge verzehrte...

Thumbnail Thumbnail Thumbnail Thumbnail
...hatten die Hartgesottenen andere Pläne: Ein nach oben ziehender Schlot versprach eine Fortsetzung und wollte erklettert werden. Ein Kamerad "schlosserte" sich also geschickt und todesmutig nach oben, sich ständig selbst neue Verankerungen bohrend, während er vom untenstehenden Gehilfen in bekannter Klettermanier am dynamischen Seil gesichert wurde. Ehrfürchtig verfolgte ich das Geschehen, um mich dann wieder etwas in den Gang zurückzuziehen, wo ich versuchte, mich beim Freiräumen einer Engstelle mit vermuteter Fortsetzung nützlich zu machen. Doch auch hier widersetzte sich ein tückischer Felsblock, dem so ohne weiteres einfach nicht beizukommen war. Ich dachte mir noch: "Ha, Felsbrocken, da bist Du an den Falschen geraten!", denn ausgerechnet der Sprengmeister hatte sich seine Entsorgung zur Aufgabe gemacht, doch dieser war leider ohne sein schlagkräftiges Werkzeug unterwegs.

Und so trollten wir uns dann und machten uns auf den Weg in den letzten Bereich der Höhle: Ein längerer 45°-steiler Schacht, der uns in die Schatzkammer führte.

Thumbnail Gruppenfoto...
...im Vorraum besagter Schatzkammer.
Thumbnail Die Schatzkammer: Kristalle so weit das Auge reicht...
...Decke, Boden, Wände: Alles voller Calcit-Kristalle. Zum Teil zwar mit ein wenig Lehm verschmutzt (sollte man mal ordentlich durch-kärchern), aber durchaus sehenswert!
Thumbnail Rückweg
Beim Rückweg leerten sich die Batterien (meine, nicht die der Stirnlampe) dann im Eiltempo, und zu meinem Ärgernis musste beim 20m-Schacht dann doch die eine oder andere Aufstiegs-Pause eingeschoben werden. Irgendwie schaffte ich es dann auch noch durch den "Schacht zum fidelen Eierspalter" und durfte schließlich in der Eingangshalle unter dem Einstiegsschacht wieder Tageslicht erblicken -- siehe Foto!

zurück – Seite  1  2  3  4  5  6  7 weiter

grafisches Design-Element
grafisches Design-Element