Schottland 2015, Tag 5

Schon wieder ein Tag, der strahlenden Sonnenschein verspricht. Wie schon gestern schramme ich nur knapp am Sonnenbrand vorbei. Doch kalt ist es trotzdem. Der Tag hat viel Programm: Er beginnt mit einem schottischen Frühstück im Arriba, gefolgt von einer Führung durch die Talisker-Distillery. Von dort geht es unweit zur Talisker Bay, wo uns ein Pfau beim Parkplatz empfängt und verschiedene Sandfarben spannend interagieren. Wäre bei Ebbe sicher noch interessanter, doch die Ebbe brauchen wir noch für später.

Es folgt eine Wanderung auf Oronsay Island. Von einer Halbinsel kann man nur bei Ebbe (!) zu einer Insel laufen. Landschaftlich sehr schön! Details zur Wanderung hier.

Die Beine werden langsam müde, doch es geht weiter zum Coral Beach. Gegenüber gibt es in der Ferne ein paar Seehunde. Recht nett, kommt aber nicht an die vorige und nächste Tour heran. Für Dunvegan Castle sind wir leider schon zu spät, die meisten Sights machen um 17.00 Uhr zu. Es folgt das  Abendessen, und das große Finale soll der Neist Point bei Sonnenuntergang werden. Zuerst will ich schon ohne zu denken Richtung Lighthouse marschieren, doch der schöne Fotospot ist ja ganz woanders! Einfach vom Parkplatz rechts der Kante entlanglaufen, bis man seinen Lieblingsplatz gefunden hat. Einige Fotografen sind vor Ort, und es ist spannend zu vergleichen wie sich die Standortwahl auf das Motiv auswirken. Will man den Gipfel über, auf oder unter dem Horinzont haben? Darf's ein bisschen mehr Wiese neben dem Lighthouse sein? Doch eine Riesenwissenschaft machen wir daraus nicht, das Stativ blieb im Auto. Man muss aufpassen, nicht den Abgrund runterzufallen: Kein Geländer, keine Warnschilder. Sehr schön -- es lebe die Eigenverantwortung! Die Einstellung der Schotten gefällt mir.