Italien und Innsbruck (2016)

Das Programm des leicht verlängerten Wochenendes umfasste den

  • Klettersteig "Rio Secco" und
  • die Höhle "Grotta Calgeron" in der Gegend von Trient,
  • die "Piramidi di terra di Segonzano" sowie
  • die Verkostung von 12 Bieren im Tribaun in Innsbruck.

Klettersteig "Rio Secco"

Beschreibung inkl. Topo: http://www.bergsteigen.com/klettersteig/trentino-suedtirol/dolomiten/rio-secco

Der Klettersteig ist recht nett und öfter mal schattig, wofür wir dankbar waren. Wenig ausgesetzt, keine Überhänge, schwierige Stellen (bis C) meist kurz. Eine angebliche C-Stelle gegen Ende fällt jedoch unangenehm auf: Sie ist deutlich schwieriger als die vorherigen C-Stellen, kann jedoch lt. Topo umgangen werden. Ansonsten sind für weniger geübte Hilfsmittel empfehlenswert, z. B. ein paar Meter Seil zum Sichern von oben. Der Abstieg bietet schöne Tiefblicke, einige wenige gesicherte Passagen wo man sich einhängen kann, sowie einer Leiter.

Die Klettersteig-Fotos sind von Rebecca Tsukalas.

Am Abend wird dann in einem Ferienhaus nahe Bosentino gegrillt. Einer der Teilnehmer stellt uns dieses freundlicherweise zur Verfügung.

Grotta Calgeron

Die Höhle bietet zahlreiche Seen und Wasserfälle, bereits im Eingangsbereich wartet ein See mit anschließenden Sinter-Terrassen. Leider war ich relativ fotofaul, die vollgelaufenen Gummistiefel haben wohl die Foto-Motivation etwas gedrückt, zudem ist das aus- und einpacken der Kamera mühsam wenn man sie wasserdicht verpacken will. Die Seen kann man wahlweise mit Schlauchbooten oder Neopren bewältigen, wobei Neopren wohl praktischer, die Schlauchboote aber zweifellos lustiger sind. Alles in allem eine schöne und bequem zu befahrende Höhle! (Disclaimer: Das gilt nur für erfahrene Höhlengeher!) Die Fotos sind alle freihändig und ohne Blitz mit einer Sony RX100 M3 entstanden, zum Teil mit bis zu 5000 ISO. Da hat man mit dem Rauschen schon arg zu kämpfen, die Bilder sind aber noch halbwegs brauchbar.

Piramidi und Innsbruck

Am Rückweg nahmen wir noch die "Piramidi di terra di Segonzano" mit. Lt. Plan gab es 3 Locations mit den Erdpyramiden. Gruppo 2 war sehr nett, Gruppo 3 war gesperrt, und Gruppo 1 war nicht aufzufinden. Diese Information wird einem beim Ticketkauf (3 Euro) NICHT vermittelt, man muss die Höhenmeter sinnlos abspulen.

Im Anschluss blieben wir noch eine Nacht in Innsbruck, vor allem um im Tribaun (www.tribaun.com) einige Biere zu verkosten. 12 hab ich geschafft. Besonders eigen war dabei das Freigeist "Pefferkörner White" mit dem Duft und Geschmack von Pfeffer, ohne aber scharf zu sein. Auch ein Lambic wurde probiert, doch damit kann ich im Moment nicht viel anfangen. Ansonsten gab es div. [Imperial] (double/India) Pale Ales, Witbiere, Stouts, Weissbiere, Quadrupel... Eine wirklich tolle Location, die auch Flaschen und Verkostungsgläser verkauft. Die große Auswahl von 20 Bieren vom Fass und das immer wechselnde Sortiment sind ein großer Anreiz, mal wieder vorbeizuschauen!

Zurück