Tag 2: Von Seattle nach Neah Bay

Bild 1: Frühstücksraum vom Guesthouse

Bild 2: Die Katze des Hauses kann sehr grantig dreinschauen

Vor der mehrstündigen Fahrt nach Neah Bay sehen wir uns noch den Japanischen Garten von Seattle an, der uns ausgesprochen gut gefällt. Die anschließende Fahrt wird sehr mühsam: In der Gegend gab es schlimme Unwetter, und es gibt mehrere Staus weil Bäume oder Stromleitungen auf der Straße liegen. An einer Stelle berührte das Auto die Stromleitung beim Durchfahren beinahe. Zu allem Überfluss wurde dann wegen eines Sturms noch eine Brücke geschlossen. Die große Frage: Warten (kann bis morgen dauern) oder Umweg (mehrere Stunden zusätzlich). Tsuki setzte sich mit "Warten" durch und hatte den richtigen Riecher. Die Brücke (letztes Bild) wurde bald wieder geöffnet und wir kamen in Neah Bay an. Dort war unwetterbedingt Stromausfall, und etliche Generatoren liefen. Unser AirBnb-Häuschen war ohne Strom, doch mit Stirnlampen war das zu verkraften. Irgendwann in der Nacht war der Strom wieder da.