Tag 21: San Francisco

Der 2. volle Tag in San Francisco beginnt mit der Besichtigung vom berühmten Alcatraz, da uns eine solche von mehreren Seiten empfohlen wurde. Natürlich wieder verbunden mit viel Schlangestehen. Die Audio-Tour ist wirklich sehr nett gemacht. Ansonsten viel abgesperrte Bereiche und viele Leute. Für mich als Geschichts-Muffel im großen und ganzen nett, aber kein "Muss".

Danach schlenderten wir durch den bekannten Pier 39, wo sich unter anderem in nächster Nähe Seehunde (o. ä.) zankten. Weiter geht es zur Lombard Street. Eine Straße die so steil ist, dass sie in engen Serpentinen verläuft. Massenweise Leute tummeln sich, blockieren den Verkehr. Es gibt einen extrigen Aufseher, der dafür sorgt, dass die Kreuzung nicht komplett außer Kontrolle gerät. Es ist eine Einbahnstraße, und nonstop quälen sich Fahrzeuge herunter, eine Mischung aus Locals die wirklich an der Straße wohnen, und Touris die hald mal die Straße gefahren sein wollen. Was für ein herrliches Chaos!

Als nächstes geht es zum Coit Tower. Tsuki wollte dort Schlangestehen und Geld zahlen um rauf zu dürfen, doch mein Maß an Schlangestehen war schon lange voll, und ich ging schon mal vor Richtung China-Town. Die Fotos vom Coit Tower, die Tsuki gemacht hat, sind hier natürlich trotzdem zu sehen -- auf zwei davon sieht man übrigens auch wieder die Lombard Street. China-Town war auch wirklich sehenswert, irgendwie hat man das Gefühl dort gelten wirklich andere Gesetze. Als es Abend wurde, schien das flach einfallende goldene Licht der Sonne genau in die rechtwinklig angelegten Straßen der hohen Häuserschluchten, was für eine wilde Lichtstimmung sorgte.