Tag 7: Von Seaside nach Portland

Die ersten 3 Bilder sind noch aus Seaside, das erste zeigt die "Shopping- und Fressmeile". ;-) Dann ging's auch schon in Richtung Portland, die größte Stadt von Oregon. Eine Flugzeug-Bekanntschaft hatte uns eigentlich schon ein Gästezimmer angeboten, aber irgendwie klappte es dann doch nicht und wir mussten mit einem "normalem" Hotel etwas außerhalb Vorlieb nehmen. Doch vor dem Check-In schauten wir (schon wieder) beim örtlichen Japanischen Garten vorbei. Parken schwierig und kostenpflichtig. Die Idylle des Gartens wird dann noch von üblem Baulärm gestört. Generell hat mir der Garten in Seattle besser gefallen. Der in Portland versucht meines Erachtens zu viele verschiedene Bereiche unter einen Hut zu bringen, und eröffnet auch öfter mal Ausblicke auf Straße & Co.

Weiter geht es zu den bekannten Multnomah Falls. Der Parkplatz ist zwischen den Spuren einer Autobahn -- kurios. Der Spazierweg beginnt sinnvollerweise mit einer Unterführung. Die beiden Wasserfälle mit der Brücke sind wirklich sehr hübsch und fotogen. Wir haben etwas Ausrüstung vergessen, und so müssen Rucksack und Jacke als Stativ-Ersatz herhalten. Etwas Geduld braucht es bis sich die störende Sonne verabschiedet und gerade keine Selfie-Freaks vor den Fällen posieren. Ein freundlicher Asiate hat mir sogar sein Stativ angeboten.

Das drittletzte Bild ist der Tiefblick von der Brücke runter. Beim vorletzten Foto bitte das Werbeschild rechts beachten. :-) Im letzten Bild ist das Hotelzimmer, wie immer recht großzügig.

Zu Essen gab es übrigens Pizza. Sehr gut, aber obwohl es Plätze und Tische zum "drinnen Essen" gab, ist für uns immer wieder erstaunlich dass Teller und Besteck nicht selbstverständlich sind. Und wenn es welches gibt, dann oft Einwegzeug aus Plastik das man möglichst selber wegschmeissen soll, damit es keinen Kellner braucht. :-)